Wald - Mensch

by Nemus

supported by
Atmospheric Black Metal Cat
Atmospheric Black Metal Cat thumbnail
Atmospheric Black Metal Cat Don't often dig post black metal , but this is interesting and well executed.. + 1 for the tortured vocals Favorite track: Lass mich sterben.
grylnor
grylnor thumbnail
grylnor Simply fantsastic. This album is deeply inspiring and a great piece of art. Favorite track: Nimm mich zu dir.
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €5 EUR  or more

     

  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    Comes in a Jewelcase.

    Includes unlimited streaming of Wald - Mensch via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 5 days

      €8 EUR or more 

     

1.
02:46
2.
3.
4.
5.
04:05
6.
7.

about

Wald - Mensch try's to explain the fusion of a human being and nature.
The songs describe the different phases the "treeman" experiences.

credits

released February 5, 2017

tags

license

all rights reserved

about

Nemus Bamberg, Germany

contact / help

Contact Nemus

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Nimm mich zu dir
Eine Wolke aus Nebel
Hängt sich in das Geäst
Spielend, kreisend und umgarnend
Der Blick gen Himmel verwäscht

Dort, wo mein Geist mich ruft
In die Arme des Waldes
Stund um Stund mich ihm ergeben
Um in seinen Tiefen zu Leben

Aus dem Nassen Moos
Erheben sich die Stimmen
Tau wie Schweiß auf meinem Antlitz
Weiße Blätter singen

Und der Wind wiegt mich
Die Geburtsstunde meiner selbst
Ein leichtes Beben, ein leichtes Funken
Ein Blitz, der die Nacht aufhellt

Nur ein Hauch, nur ein Hauch
Von Wärme dringt an mein Gesicht
Nur ein Hauch, nur ein Hauch
Von Wärme dringt an mein Gesicht


Und es durchströmt mich,
Die ganze Natur dringt in mich ein
Nun zum allerletzten mal
Gebettet in des Mondes Schein

Oh Hilf mir, Oh Hilf
Die Geister nehmen mir die Stärke
Sie Bringen mich an ihren Ort
Gebettet in der Erde

Befremdlich kühl
Und doch vertraut
Blicke aus dem Erdreich
Bis der nächste Morgen graut

Umschließt mich die Wurzel
In Ihrem modrig kaltem Nest
Kein Weg mich zu befreien
Der Baum, er hält mich fest
Track Name: Ich schlage Wurzeln
Dort Tief unten im Geäst
Kein Blick führt nach oben
Kein Blick führt nach unten
Mit Harz benetzt die Augen

Werde ich nun?
Kann ich nun sein?
Bringen sie mich dort?
Ist dies mein Heim?

Tief unter der Erde
Vermodre ich

Halt mich fest
Geb mich nicht auf
Zwischen Würmern und Steinen

Seh ich dich
Nie Wieder Heim
Meine Hände beginnen zu keimen

Mein Körper reinkarniert
Zu einem neuem Wesen

Ich schlage Wurzeln
Ich schlage Wurzeln

Halb Mensch, halb Baum
Sauge ich das Wasser
Und Treibe mein Laub
Doch noch tief unter Erden

Meine Hülle, der Fruchtkörper
Mein Leib, ein Samen
Ich keime und keime
Beginne tief Wurzeln zu schlagen

Kein Blut, nur Harz
Durchfließt meine harte Rinde
Lass mich sprießen, lass mich keinem
Bis ich die Antwort finde
Track Name: Lass mich wachsen
Von jenen Tag
Als ich beschloss
Den Wald zu ersuchen

Keiner da, der mir folgt
Keiner hört mein Rufen

Und ich bin sein Teil
Halb Mensch halb Baum
Kein Organismus
Keine Lebenszeichen
Nur der unbedingte Drang nach oben

Ich will brechen
Aus der Decke des Waldes
Um die Sonne zu sehen

Das Einzige, was mir bleibt
Ist Kälte, Wasser und Einsamkeit


Kein Wort dringt an meine Ohren
Keine Berührung, die mich wärmt
Kein Blick, der mich durchfährt
Kälte, nur Kälte!

Mein einziges Ersuchen
Um mein Dasein zu vergessen
Die Sonne, ihre Strahlen
Bitte beende meine Qualen

Bitte benetze mich
Geb mir die Wärme
Geb mir die Wärme

Lass mich Wachsen
Oh Lass mich Wachsen

Bis aus der Decke des Waldes
Ich sehne mich nach dem Licht

Lass mich wachsen
Oh, lass mich wachsen
Lass mich wachsen
Lass mich wachsen
Track Name: Sieh mich an
Ich breche aus
Ich steige auf
Aus dem Dach des Waldes

Hier bin ich nun
in voller Pracht
Vom Bergfuß hallt es

Spanne meine Äste und Blätter
Genieße die Kraft der Sonne
Alle Strahlen, saug sie auf
Belebe meine Krone mit Wonne

Ich throne wie ein Gott
Und blicke in die Tiefe nieder
All ihr Wesen, so furchtbar klein
Ihr seht mich dort nie wieder

Unvergleichlich stark
Die Wurzeln Tief
Die Rinde felsenhart
Wie hoch ich trieb

Eines Halbgottes Bild
Eine Kreation aus Mensch und Pflanze
Gedanken weise
Auch wenn ich nur langsam wachse

All mein Trübsal, all der Hass
Ging mir nun verloren
Die Welt von oben zu sehen
Nur ich dazu auserkoren

Aber wo ist die Liebe
Die ich mir ersehne
Wo ist die warme Hand
Wo fließen meine Tränen

Die ich weine
Jede Nacht
Wenn ich alleine stehe

Viele stehen
Doch ganz allein
Überblicke ich die Ferne

Keiner da, der mit mir spricht
Ganz alleine auf dieser Erde

Kein Herz, das schlägt
Doch das harz es fließt
Von den Wurzeln bis zum Blatte
Jedem Sturm kann ich stand halten

Sieh mich an!
Track Name: Lass mich sterben
Nun ist es soweit
Es komme die Zeit
Keine Kraft mehr, mich
Aufrecht zu halten

Mein stamm schon gebrochen
Kein Harz mehr geflossen
Die letzten Blätter, sie fallen

Die Erde wird locker
Meine Wurzel, sie bricht
Gen Westen
Biegt sich die Krone

Der Boden, Er bebt
Ein Ungleichgewicht
Ich richte mich gen Boden

Meine ewige Stütz’
So lange sie getragen
Lässt sie mich nun im Stich

Die Tiere am Boden
Die Vögel im Laube
Sie fliehen vor meinem Gewicht

Der Himmel, er weint
Die Tränen der Wolken
Ein letztes tiefes Atmen
Ein letztes tiefes Grollen

Die Bewohner, sie fliehen
Sie sehen es vorher
Ich werde Fallen
Ich halte mich nicht mehr

Nicht mehr

Ich halte mich nicht mehr

Die letzte Stütze versagt
Meine Borke, sie Knarrt
Kraftlos falle ich zu Erden

Ein lauter Bruch
Ein dumpfer Schlag
Ich kann mich nicht wehren


Hier liege ich nun
Stärkelos
Auf dem reifen Moos

Die anderen Bäume
Stand gehalten
Der Hass in mir ist groß

Weder majestätisch noch hoch
Ich liege zu Füßen den Bergen
Lasst mich trocknen ,lasst mich faulen
Lasst mich alleine sterben!